Willkommen in der Außen-Schelte

Liebe Medienschelte-LeserInnen,

die Medienschelte ist ab heute um eine Kategorie reicher.

In Zukunft werden wir nicht nur Fundstücke aus den Boulevardzeitungen ÖSTERREICH und KRONE scheltern, sondern darüberhinaus Beiträge aus anderen Blogs zum Thema “Boulevard” präsentieren.

Sehr viele österreichische BloggerInnen als kritische MedienanwenderInnen setzen sich regelmäßig mit dem Boulevard auseinander. Wir sind der Meinung, eine Bündelung könnte die Reichweite der Boulevardkritik erhöhen.

Wenn es dann wieder bei Bassena einen treffenden Beitrag zum Thema “KRONENZEITUNG” gibt, werden wir das in der Außen-Schelte nicht verschweigen.

Zu Hinweisen auf Boulevard-Blogeinträge sagen wir natürlich nicht “Nein”.

Mit Dank an Helge für den Vorschlag

Weihnachtsferien

Ab 6. Jänner begeben wir uns wieder auf Spurensuche.

Medienschelte wünscht allen LeserInnen ein frohes Weihnachtsfest! Wir bedanken uns bei allen, die uns bisher unterstützt haben und regelmäßig die Seite besuchen.

Das erste Sorry

Nach ca. 70 Tagen Medienschelte.at ist ein redaktionelles “Sorry” nötig. Unser Misstrauen gegenüber den Quellen der Tageszeitung ÖSTERREICH hatte uns dazu verleitet, die Existenz der “Society-Intima” Cindy Jackson in Frage zu stellen. Prompt reagierte ÖSTERREICH-Intimus Alfred und erklärte uns, dass Cindy Jackson nicht nur existiert, ja sogar ein Naheverhältnis zur Tageszeitung unterhält.

Nur Tage nach dieser Aufklärung brachte das Insider-Blatt “Seitenblicke Magazin” in seiner Juli-Ausgabe ein Interview mit besagter Cindy Jackson. Und wahrlich, die Dame unterhält nicht nur Naheverhältnisse zur Tageszeitung ÖSTERREICH, sondern auch zu diversen Mitgliedern der britischen High-Society. Auf die Frage, warum das so sei, meint Jackson:

Ich mache sehr viele große Charity-Veranstaltungen. Außerdem habe ich meine eigene, ganz natürliche Kosmetiklinie entwickelt.

Doch der wahre Knüller kommt erst: Die Dame überlegt ernsthaft einen Umzug vom mondänen London ins britische-High-Society-arme Österreich. Dazu wünschen wir ihr nur das Allerbeste und hoffen, dass diese Stärkung des Naheverhältnisses zu ÖSTERREICH sie nicht daran hindern wird, noch weiterhin über die Reichen und Schönen der Insel exklusiv berichten zu können.